Sie planen ein langfristiges Investment? Und Sie kennen auch schon die steuerlichen Vorteile, die Ihnen ein Bauherrenmodell bietet? Aber nun fragen Sie sich, welche Risiken Sie bei einer Investition in ein Bauherrenmodell beachten müssen?

Stolpersteine, wie Leerstand, Baukostenüberschreitung oder falsche Kalkulation können weitreichende Folgen haben. Wir haben für Sie die größten Risiken und Tipps, wie Sie diese vermeiden können zusammengefasst.

Bauherrenmodell Risiko #1 – Liebhaberei

Wenn Sie in ein Bauherrenmodell investieren, dann sollten Sie binnen 25 Jahren einen steuerlichen Totalgewinn damit erzielt haben. Das bedeutet: Sie sollten innerhalb dieses Zeitraumes mit Ihrem Investment höhere Einnahmen generiert haben, als Sie zuvor Ausgaben dafür getätigt haben.

Ist dies nicht der Fall, kann es sein, dass der Fiskus das Projekt als “Liebhaberei” ansieht. Wenn dies geschieht, dann verlieren Sie alle steuerlichen Vorteile und das Projekt wird gekippt. Was nichts anderes heißt, als dass es zu einer Rückabrechnung mit dem Finanzamt kommt. Die Steuervorteile und Sonderabschreibungen müssen an den Staat rückgeführt werden, was einen großen finanziellen Schaden verursacht.

Unser Tipp:

Zumeist scheitern diese Projekte daran Gewinn abzuwerfen, weil von Vornherein unrealistisch oder falsch kalkuliert wurde. Suchen Sie sich deswegen einen erfahrenen Anbieter, der seriös, glaubwürdig und ehrlich kalkuliert. Dann wird das Risiko, in den Bereich der Liebhaberei zu fallen und eine Rückabwicklung durchführen zu müssen, sehr gering sein.

Bauherrenmodell Risiko #2 – Leerstand

Leerstand kostet Rendite. Sollten Wohnungen im von Ihnen mitfinanzierten Bauobjekt leer stehen, dann kostet Sie dies Rendite und kann im schlimmsten Fall sogar zu Verlusten führen. Allerdings wird dieses Problem durch den Mietenpool etwas abgefedert. Der Mietenpool sorgt dafür, dass etwaige Ausfälle oder Leerstände nie Sie allein treffen, sondern immer nur anteilig auf Sie zurückfallen.

Unser Tipp:

Achten Sie deswegen genau auf die Lage und die Zukunfts-Perspektive der Immobilie. Je besser die Lage und die Perspektive ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines Leerstandes.

Bauherrenmodell Risiko #3 – Baukostenüberschreitungen

Wie bei anderen Bauvorhaben, kann es auch bei einem Bauherrenmodell zu Kostenüberschreitungen im Zuge der Errichtung kommen. Diese Überschreitungen minimieren letztlich die Rendite. In weiterer Folge können größere Überziehungen des geplanten Rahmes auch zu Verlusten führen.

Unser Tipp:

Achten Sie auch hierbei wieder darauf, einen seriösen Anbieter auszuwählen. Am besten einen, der schon viel Erfahrung in diesem Bereich mitbringt. Diese schon vorhandenen Erfahrungswerte helfen dabei realistisch zu kalkulieren. Einem unkundigen Anbieter fehlt manchmal einfach nötige Praxiserfahrung.

Welche weiteren Risiken gibt es bei einem Bauherrenmodell?

Vor etwaigen Gesetzesänderungen sind Sie nie gefeit. Wenn der Staat etwas an der aktuellen Steuerlage bei den Bauherrenmodellen ändert, dann beeinflusst das auch Ihre Voraussetzungen. Das Risiko hierfür ist aktuell aber gering. Außer Acht lassen sollte man es in der grundsätzlichen Planung aber dennoch nicht.

Gesetz dem Fall, dass Sie durch unglückliche Umstände in die Arbeitslosigkeit schlittern, hätte dies natürlich auch Einfluss auf Ihre Investition in ein Bauherrenmodell. Sie würden Gefahr laufen Ihre steuerlichen Vorteile zu verlieren. Gleichzeitig würden Ihnen wohl auch die Einzahlungen in selbiges Modell bedeutend schwerer fallen.

Neben möglichen Baukostenüberschreitungen, können Ihnen bei einem wenig seriösen oder erfahrenen Anbieter auch Probleme bei der Erlangung von Förderungen und etwaigen Genehmigungen drohen.

Fazit: Die Auswahl des richtigen Anbieters bei einem Bauherrenmodell reduziert die Risiken

Das Wichtigste bei einer Investition in ein Bauherrenmodell ist die Auswahl des Anbieters. Dies kann die meisten Risiken beträchtlich minimieren. Informieren Sie sich deshalb ausführlich über das entsprechende Unternehmen. Hat jenes schon ähnliche Projekte umgesetzt? Wenn ja, wie viele? Wo befinden sich die umgesetzten Projekte? Wie hoch ist der Grad der Vermietung dort? …

Wenn Sie dies alles beachten und etwaige davon abgesehene Risiken in Ihre Planung mit einbeziehen, dann sollte einem erfolgreichen Investment wenig im Weg stehen.

Weitere Informationen, worauf Sie bei einer Entscheidung für ein Bauherrenmodell achten sollten, sowie die Vor- und Nachteile können Sie in folgenden Beiträgen nachlesen:

Wenn Sie darüber hinaus noch Fragen zum Bauherrenmodell haben sollten, dann vereinbaren Sie einfach einen Termin mit einem unserer Experten. In einem unverbindlichen Beratungsgespräch klären wir Sie gerne auch ausführlich über etwaige Risiken auf.  Zudem unterstützen wir Sie gerne bei der Auswahl der passenden Immobilie und des richtigen Anbieters.

Sie erreichen uns entweder via Telefon (01 53419-90), E-Mail (website@finum.at) oder bequem und praktisch mit dem folgendem Kontaktformular (klicken Sie hier!).

Foto: ©  contrastwerkstatt – stock.adobe.com