menue-Finum_logo

Gerade im letzten Jahr ist das Interesse der Österreicherinnen und Österreicher an einem Eigenheim nochmal stark gestiegen. Finanzberaterin Sonja Ebhart-Pfeiffer gibt einen Überblick, wo sich Chancen auftun können und Risiken verborgen sind.

4 Tipps, wie es mit Ihrer Finanzierung klappt

Tipp 1: Gute Vorbereitung und Planung

Die finanzielle Planung Ihres Wohntraums beginnt nicht erst, wenn das richtige Objekt ausgewählt ist und ein Kredit dafür gefunden werden soll. Vielmehr sollte die Planung beim ersten Gedanken an die eigenen vier Wände starten.

Gut zu wissen: Legen Sie jedes Monat soviel wie möglich als Eigenkapital für Ihre Immobilie zur Seite. Denn die Voraussetzung für eine Kreditfinanzierung ist, dass Sie über ausreichend Eigenkapital verfügen (ca. 25%). Vergessen Sie aber nicht auf Ihre Pensionsvorsorge!

In Zeiten der Nullzinspolitik ist man mit Sparformen abseits des Sparbuchs besser beraten, wenn man rechtzeitig mit der Planung beginnt.

Tipp 2: Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Einnahmen

Sollten Sie neben Gehaltseinnahmen noch andere Einnahmen, wie variable Gehaltsbestandteile, Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit, Mieteinnahmen, etc. haben, erstellen Sie eine Übersicht.

Gut zu wissen: Kümmern Sie sich rechtzeitig um Ihre Steuererklärungen, sodass Sie auch über das letzte Einkommensjahr einen Steuerbescheid zur Hand haben!

Tipp 3: Ermitteln Sie Ihre Haushaltsausgaben

Möchte man bei einer Bank um einen Kredit anfragen, ist eine genaue Aufstellung der Ausgaben erforderlich. Listen Sie alle Ihre fixen Kosten auf. Vergessen Sie aber nicht auf die variablen Ausgaben für Konsum, Freizeit, Kleidung, Hobbies und Urlaube, die vielleicht unmittelbar nach der Kreditaufnahme etwas sparsamer ausfallen werden. Langfristig sollten Sie dafür aber jedenfalls Budget einplanen. Listen Sie auch Ihre monatlichen Sparbeträge auf!

Gut zu wissen: Arbeiten Sie die Kontoauszüge der letzten 3 Monate durch und kategorisieren Sie Ihre Ausgaben!

Tipp 4: Eine positive Haushaltsrechnung ist die Basis

Wenn Sie von den Einnahmen Ihre Ausgaben abziehen, muss jedenfalls noch Geld für die Kreditrate übrig bleiben. Außer Ansatz bleiben Mietausgaben, die beim Wechsel ins Eigentum ja entfallen.

Gut zu wissen: Informieren Sie sich im Vorfeld, wie hoch Betriebs- und Energiekosten in der neuen Immobilie sein werden!

Tipp 5: Richtige Ermittlung des Finanzierungsbedarfs

Mit der Finanzierung des Kaufpreises ist es nicht getan. Beachten Sie, dass zusätzlich noch etwa 10% Kaufnebenkosten anfallen! Überlegen Sie auch, ob an der Immobilie noch Umbauten oder Renovierungen vorgenommen werden sollen. Welche Möbel möchten Sie/müssen Sie neben Küche und Sanitäranlagen noch anschaffen? Vergessen Sie nicht auf die Nebenkosten der Finanzierung wie Eintragung einer Hypothek, Bankbearbeitungsgebühren, Kontoführung etc.