Nach langer Suche haben Sie endlich die passende Immobilie für sich und Ihre Familie gefunden. Jetzt müssen Sie nur noch die Finanzierung klären. Sie denken jetzt: “Das wird sich nicht so kompliziert gestalten: Ich und mein Partner verfügen über ein gutes Einkommen und wir sind schuldenfrei. Bis wir eine Zusage erhalten, kann es nicht lange dauern.”

So einfach, wie Sie sich das denken, ist es aber nicht. Einen Kredit zu beantragen, ist keine Angelegenheit, die in 10 Minuten erledigt ist.

Haben Sie sich schon um alle Unterlagen gekümmert?
“Welche Unterlagen brauche ich denn für eine Immobilienfinanzierung?” – eine der häufigsten Fragen, die unsere FiNUM Berater in Beratungsgesprächen hören. Sie stellen sich gerade dieselbe Frage?

Dann sind Sie hier genau richtig! In unserem Blogbeitrag erhalten Sie eine Checkliste, in der die wichtigsten Unterlagen für die Immobilienfinanzierung aufgezählt sind. So können Sie nichts vergessen!

1. Persönliche Unterlagen

Wer einen Kredit aufnehmen möchte, muss bei der Bank eine Legitimationsprüfung durchlaufen. Hierfür müssen Sie folgende Unterlagen vorweisen:

  • Reisepass oder Personalausweis (Vorsicht: Die Legitimation mittels Führerscheines wird nicht bei allen Banken akzeptiert)
  • Meldezettel

Drittstaatsangehörige, die Ihren Aufenthalt in Österreich haben, müssen einen sog. Aufenthaltstitel als Legitimation nachweisen.

2. Einkommen

Beantragen Sie einen Wohnungs- oder Hauskredit, ist für die Bank Ihre Einkommenssituation von entscheidender Bedeutung. Nur wenn Sie über ein stabiles Einkommen verfügen, hat die Bank die Sicherheit, dass Sie künftig Ihrer Zahlungsverpflichtung nachkommen.

Für die Bank macht es einen Unterschied, ob Sie angestellt oder selbständig sind.

Sind Sie in einem Angestellten-/Arbeitsverhältnis müssen Sie der Bank folgende Unterlagen vorlegen:

  • Ihre Gehalts-/Lohnabrechnungen der letzten 3-6 Monate
  • Ihren Jahreslohnzettel des Vorjahrs

Nehmen Sie Ihren Kredit erst im Pensionsalter auf, ersetzt Ihr letzter Pensionsbescheid die Gehalts-/Lohabrechnungen der vergangenen 3-6 Monate.

Bei Selbständigkeit werden diese Unterlagen von Ihnen verlangt:

  • Einkommensteuererklärung der letzten 3 Jahre
  • Einnahmen/Ausgaben-Rechnung
  • Steuerbilanzen inkl. Gewinn- und Verlustrechnung und AFA-Verzeichnis
  • Einkommens-, Körperschafts-, Umsatz-Steuerbescheide der letzten 3 Jahre
  • Saldenlisten des aktuellen Geschäftsjahres
  • Lastenschriftenanzeige des Finanzamts
  • Kontoauszug der Krankenkasse

3. Haushaltsplan

Hierbei handelt es sich um eine einfache private Einnahmen-Ausgaben-Rechnung: Ihre monatlichen Einnahmen werden Ihren monatlichen Ausgaben gegenübergestellt.
Tipp vom Finanzberater: Führen Sie diesen Haushaltsplan über mehrere Monate hinweg. So sieht die Bank, wieviel Einkommen Ihnen abzüglich aller Kosten am Monatsende übrigbleibt. Mit Hilfe Ihres Haushaltsplans wird dann die Kreditrate berechnet, die zu Ihrem Haushaltsbudget passt.

4. Vermögensnachweis

Kredite ohne Einbringung von Eigenkapital werden ab Mitte 2022 der Vergangenheit angehören. (Lesen Sie mehr dazu: Haus kaufen ohne Eigenkapital: Ist das möglich?)
Zukünftig müssen mind. 20% des Kredits mit Eigenmitteln finanziert werden. Daher müssen Sie der Bank vorweisen können, dass Sie für Ihre Immobilien- oder Baufinanzierung über genügend Eigenmittel verfügen. Folgende Unterlagen sind hier notwendig, sofern Sie über solche Eigenmittel verfügen.

  • Kontoauszüge der letzten 3 Monate
  • Auszug von (Bau)Sparkonten
  • Wertpapierdepots
  • weiterer Immobilienbesitz

5. Unterlagen zur Immobilie

Neben den Angaben zu Ihrer Einkommens-und Vermögenssituation fordern die Banken auch detaillierte Informationen über die zu erwerbende Immobilie:

  • Kaufanbot
  • Exposé (eine Art Verkaufsprospekt)
  • Grundrissplan
  • Grundbuchauszug
  • Energieausweis
  • Fotos von innen (in welchem Zustand befinden sich Böden, Wände, Sanitäranlagen, …)
  • Fotos von außen (in welchem Zustand befinden sich Fassade, Dach, Fenster, …)

6. weitere Kredit- und Leasingverträge

Wenn Sie bereits einen oder mehrere Kredite begleichen, müssen Sie der Bank die bestehenden Kredit- und Leasingverträge vorlegen.

Sie befürchten, dass Ihre bestehende Verschuldung den Abschluss Ihres neuen Kreditvertrags erschwert? In unserem Blogbeitrag “Immobilienfinanzierung trotz Schulden: Möglich, wenn Sie 3 Punkte beachten” erfahren Sie mehr zu diesem Thema.

Eine gute Vorbereitung spart Ihnen Zeit und Nerven!

Ihr Meldezettel ist nicht mehr auffindbar? Sie haben keinen Jahreslohnzettel vom Vorjahr? Die Unterlagen bei den jeweiligen Stellen zu beantragen, kostet Zeit. Eine schnelle Kreditzusage ist somit nicht absehbar.

Die Konsequenz: Bis Sie nicht ALLE Unterlagen bei der Bank einbringen, erhalten Sie keinen Kredit. Im schlimmsten Fall wird Ihre Traumimmobilie an einen anderen Interessenten vergeben, der den Kaufpreis früher aufbringen kann.

Vermeiden Sie in eine solche Situation zu kommen, in dem Sie VOR dem Banktermin alle Unterlagen griffbereit haben.

Vorsicht: Nicht alle Banken verlangen dieselben Unterlagen. Unterschiedliche Banken haben unterschiedliche Ansprüche an ihre Kreditnehmer. Jene Unterlagen, die wir in diesem Beitrag aufgezeigt haben, sind die gängigsten und werden von 99% der Banken verlangt.

Welche Unterlagen Sie für Ihre Immobilienfinanzierung benötigen? Vertrauen Sie auf die Hilfe eines erfahrenen Finanzberaters. Sobald er die Angebote der Banken eingeholt hat, wird er Ihnen eine detaillierte Liste zusammenstellen, welche Bank welche Unterlagen benötigt. So gelangen Sie stressfrei und zeitnah zu Ihrer Kreditzusage.

Sie möchten einen unverbindlichen Termin vereinbaren? Dann kontaktieren Sie uns! Sie erreichen uns via Telefon (01 53419-90), via E-Mail (website@finum.at) und via Kontaktformular (klicken Sie hier!).

P.S.: Sie möchten wissen, wie viel Sie Ihr Kredit für Ihre Traumimmobilie im Monat kostet? Mit unserem Kreditrechner erhalten Sie in wenigen Sekunden Auskunft über Kredithöhe, Zinsen und Laufzeit.

Foto: krakenimages-stock.adobe.com