Nach langer Suche haben Sie endlich Ihre Traumimmobilie gefunden. Schöne Lage, optimale Größe und am wichtigsten: Der Kaufpreis ist finanziell erschwinglich. Sie haben sich über die Jahre eine kleine Summer angespart und verfügen über ein regelmäßiges, konstantes Einkommen. Die perfekte Basis einen Wohnungs- oder Hauskredit aufzunehmen, um sich den Traum der eigenen 4 Wände zu erfüllen.

Wir möchten Sie jetzt keineswegs entmutigen, aber haben Sie auch die Nebenkosten berücksichtigt, die eine Immobilienfinanzierung mit sich bringt? Nicht selten begehen potenzielle Käufer den Fehler, sich ausschließlich auf den Kaufpreis einer Immobilie zu fokussieren.

Der Begriff Nebenkosten wirkt harmlos, unterschätzen dürfen Sie diese Kosten aber keinesfalls. Kalkulieren Sie diese falsch oder gar nicht ein, kann Ihnen eine böse Überraschung drohen..

Damit Sie wissen, welche Nebenkosten Sie bei der Immobilienfinanzierung einberechnen müssen, haben wir unsere FiNUM Experten für diesen Blogbeitrag dazu befragt.

Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung: Unterscheiden Sie diese 2 Kostenarten

Bei der Immobilienfinanzierung müssen Sie zwischen 2 Arten von Nebenkosten unterscheiden, nämlich zwischen den Kaufnebenkosten und den Kreditnebenkosten.

#1 Kaufnebenkosten bei der Immobilienfinanzierung

Beim Kauf einer Immobilien entstehen für Sie als Käufer Kaufnebenkosten. Bemessungsgrundlage der Kaufnebenkosten ist immer der Kaufpreis Ihrer Immobilie. Die Kaufnebenkosten werden fällig, sobald Sie den Kaufvertrag unterschrieben haben!

Folgende Kaufnebenkosten gibt es:

  • Die Grunderwerbsteuer
    Die Grunderwerbsteuer ist immer dann zu entrichten, wenn es zu einem Besitzwechsel von Grund und Boden kommt. Die Grunderwerbsteuer in Österreich beträgt 3,5 % des Kaufpreises.
  • Eintragungsgebühr Grundbuch
    Für die Eintragung des Eigentumsrechts ins Grundbuch ist eine Gebühr zu entrichten (sog. Intabulationsgebühr). Sie beträgt 1,1% des Kaufpreises.
  • Vermittlungsgebühr Immobilienmakler
    Nehmen Sie den Dienst eines Maklers in Anspruch, müssen Sie diesem bei erfolgreicher Vermitllung eine Vermittlungsgebühr zahlen. Diese beträgt 3,6% des Kaufpreises.
  • Kaufvertragserrichtungsgebühr
    Den Kaufvertrag lassen Sie von einem Rechtsanwalt oder Notar erstellen. Die Höhe der Vertragserrichtungskosten betragen durschnittlich 2% des Kaufpreises.

 Beispielberechnung der Kaufnebenkosten

Sie kaufen ein Haus um 500.000 Euro. Sie haben hierführ die Hilfe eines Immobilienmaklers in Anspruch genommen.

Folgende Kaufnebenkosten fallen an:

Grunderwerbsteuer (3,5%): 17.000 €
Eintragungsgebühr (1,1%) : 5.500 €
Maklergebühr (3,6%) : 18.000 €
Vertragserrichtungsgebühren (2%) : 10.000 €

= Kaufnebenkosten gesamt: 50.500 €

Wichtiger Hinweis: Bei gewissen Kostenstellen gibt es Abweichungen. Zum Beispiel geringere Vertragserrichtungsgebühren oder Wegfall der Maklergebühren aufgrund eines privaten Verkaufs.
Als Faustregel gilt: Als Käufer müssen Sie für die Kaufnebenkosten ca. 10% des Kaufpreises einkalkulieren.

#2 Kreditnebenkosten bei der Immobilienfinanzierung

Schließen Sie eine Immobilien- oder Baufinanzierung ab, werden Ihnen zusätzliche Gebühren verrechnet. Bemessungsgrundlage der Kreditnebenkosten ist der vereinbarte Kreditbetrag.

Folgende Kreditnebenkosten gibt es:

  • Bearbeitungsspesen
    Diese Gebühr fällt für die Bearbeitung Ihres Kredits an. Sie beträgt durchschnittlich 3% Prozent der Kreditsumme (max. 5%)
  • Schätzgebühr:
    Hierbei handelt es sich um die Kosten, die bei der Wertermittlung einer Immobilie entstehen. (Standard: 0,625% der Kreditsumme)
  • Kontoführungsgebühr:
    Während der Laufzeit wird Ihnen eine Kontoführungsgebühr für das Kreditkonto verrechnet. Die Verrechnung erfolgt in der Regel zusammen mit der monatlichen Kreditrate. Die monatliche Gebühr ist von Bank zu Bank unterschiedlich.
  • Grundbucheintragungsgebühr (Pfandrecht)
    Die Bank sichert sich in der Regel durch ein Pfandrecht auf der erworbenen Liegenschaft ab. Wird der Bank ein Pfandrecht als Absicherung eingetragen, fällt hierfür eine Eintragungsgebühr ins Grundbuch an. (1,2% des eingetragenen Pfandrechtsbetrages)
  • Legalisierungsgebühr:
    Voraussetzung für die Eintragung eines Pfandrechtes im Grundbuch, ist die Zustimmung des Liegenschaftseigentümers in Form einer beglaubigten Unterschrift auf der Grundbuchsurkunde. Hierfür benötigt es einen Notar, der eine Legalisierungsgebühr verlangt. Sie beträgt durchschnittlich 150 €.

Beispielrechnung der Kreditnebenkosten

Sie möchten ein Haus kaufen und schließen hierfür einen Kredit in Höhe von 500.000 € ab. Die Bank lässt sich ein Pfandrecht in Höhe von 550.000 € eintragen.

Folgende Kreditnebenkosten fallen an:

Bearbeitungsspesen (3% der Kreditsumme): 15.000 €
Schätzgebühr (0,625% der Kreditsumme): 3.125 €
Grundbucheintragungsgebühr (1,2% des Pfandrechtsbetrages): 6.600 €
Legalisierungsgebühr: 150€

= Kreditnebenkosten gesamt: 24.875 €

Wichtiger Hinweis: Bei den Kreditnebenkosten können diese Werte ebenfalls schwanken. So ist es durchaus möglich, dass Banken Bearbeitungsspesen in Höhe von 5% der Kreditsumme einfordern.

Als Faustformel gilt: Kalkulieren Sie ca. 5% der Kreditsumme als Kreditnebenkosten ein!

Durch richtigen Konditionenvergleich Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung senken!

Wie Sie anhand unserer Beispiele sehen: Sie sollten die Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung nicht unterschätzen. Bei einer Finanzierungssumme von 500.000 € ergeben sich knapp 75.000€ an Nebenkosten. Eine Summe, mit der Sie vielleicht nicht gerechnet haben.

Unser Tipp: Verschaffen Sie sich einen Marktüberblick, um die Nebenkosten zu senken. Holen Sie sich mehrere Angebote ein und vertrauen Sie nicht ausschließlich Ihrer Hausbank. Verlangt Ihre Bank 5% Bearbeitungsspesen, ein anderes Kreditinstitut hingegen nur 3%, würden Sie bei Ihrer Hausbank 10.000€ (bei einer Kreditsumme iHv. 500.000 €) mehr zahlen! Keine Summe, die Sie in der Regel einfach verschenken möchten.

Unsere Berater von FiNUM haben diesen Marktüberblick. Sie müssen nicht auf ein Bankinstitut zurückgreifen, sondern haben 100 verschiedene Banken in ganz Österreich als Ansprechpartner. Unsere Berater vergleichen für Sie die einzelnen Finanzierungen inklusive Nebenkosten und finden für Sie das passende Angebot.

Sie möchten ein unverbindliches Erstgespräch vereinbaren? Dann kontaktieren Sie uns! Sie erreichen uns via Telefon (01 53419-90), via E-Mail (website@finum.at) und via Kontaktformular (klicken Sie hier!).

P.S.: Sie möchten wissen, wie viel Sie Ihr Kredit im Monat kostet? Mit unserem Kreditrechner erhalten Sie in wenigen Sekunden Auskunft über Kredithöhe, Zinsen und Laufzeit.

Foto: krakenimages.com-stock.adobe.com